Keidel & Hammer

Sabine Keidel

Rechtsanwältin

Seit mehr als 25 Jahren ist Rechtsanwältin Keidel in den Bereichen Familien- und Erbrecht tätig, so dass Ihnen diese Erfahrung in allen Fragen, die mit Scheidung und Trennung, auch von eingetragenen oder eheähnlichen Partnerschaften, zusammenhängen, zugute kommt. Dies umfaßt auch die Beratung und Gestaltung von Ehe- oder Trennungsfolgenverträgen sowie testamentarische Gestaltungen, die gerade auch in Trennungssituationen oder für "Patchwork"-Familien wichtig sind. Durch ihre Zusatzqualifikation als Mediatorin besteht die Möglichkeit, viele dieser Fragen auch im Wege der Mediation zu klären, siehe → Seite "win-win".

Ehe- und Familienrecht

Beratung und Vertretung bei Scheidungen
auch von Ausländern
und eingetragenen Partnerschaften
Unterhalt
Versorgungsausgleich (Aufteilung der Renten im Scheidungsverfahren)
Sorge- und Besuchsrecht
Inobhutnahmen
Zugewinnausgleich und sonstige Vermögensauseinandersetzung
Ehe-, Partnerschafts- und Trennungsverträge

Erbrecht

testamentarische Regelungen
Erbauseinandersetzungen
auch im Wege der Mediation

Opferschutz/Nebenklage

Regelungen/Kontaktverbote nach dem Gewaltschutzgesetz
einstweilige Anordnungen, auch wegen Zuweisung der Wohnung
Beratung und Vertretung von Geschädigten,
insbesondere bei sexuellem Mißbrauch, Vergewaltigungen und andere Sexualstraftaten
Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen und Schmerzensgeld
Verfahren nach dem Opferentschädigungsgesetz

Mediation

bei Ehe-, Partnerschafts- und anderen Familienkonflikten und bei Erbauseinandersetzungen,im Berufsleben bei innerbetrieblichen oder Teamkonflikten (→ PDF-Download: mediation2013.pdf)

Auch die Vertretung und Begleitung in Sorge- und Besuchsrechtsverfahren oder bei drohender Inobhutnahme von Kindern durch das Jugendamt oder Rückführung von Kindern aus der Pflegefamilie zu den Eltern oder einem Elternteil gehört zu ihrem Tätigkeitsfeld.

Ein weiterer Schwerpunkt ihrer Tätigkeit ist die Vertretung und Begleitung von Opfern von Straftaten und die sog. Nebenklagevertretung, siehe → Seite "Straftat - und wie weiter?".

Sabine Keidel